WILLMS NEUHAUS STIFTUNG Zufall und Gestaltung

Die Stiftung wurde im Jahr 2013 von Frau Dr. Agnes Neuhaus-Theil errichtet.

Förderschwerpunkte

Der Zufall als unvorhersehbares Geschehen kann dem Menschen, dessen Sicherheit auf Planung und Ordnung beruht, bedrohlich erscheinen und einem anderen Menschen eine lebendige Bereicherung sein. Der Zufall ist allgegenwärtig und ist vielgesichtig. Er lässt sich selbst bei schärfster Kontrolle nicht mit absoluter Sicherheit ausschließen. Die Stiftung will zur Erforschung und Differenzierung des Zufalls beitragen.
Der Zufall als ein bedeutsames Movens für Entwicklung, Evolution und Innovation erfordert eine neue Wertschätzung. Raum und Zeit sind erforderlich, das Zufallende in einem Freiraum wahrzunehmen und es in Dialog treten zu lassen mit rationalem, zielgerichtetem, handlungsorientiertem Denken.
Die Stiftung verschreibt sich der Förderung von Künstlern und Wissenschaftlern, die zum Zufall und seinem schöpferischen Potential wesentliche Erkenntnisse und Erfahrungen beitragen können. Die Stiftung möchte einen fachübergreifenden Diskurs initiieren und Natur-und Geisteswissenschaftler für diese Thematik gewinnen und weiterführende Projekte oder Colloquien unterstützen.

Antragstellung

Die Stiftung versteht sich als operative Stiftung, d.h. sie agiert vornehmlich im Rahmen eines eigenen Schwerpunktprogramms und wirkt bei der Projektentwicklung und -durchführung gestaltend mit. Anträge auf Förderung nimmt die Stiftung deshalb nicht entgegen.

Spendenkonto

Spendenkonto: WILLMS NEUHAUS STIFT./Stifterverband
IBAN: DE55 3604 0039 0124 3203 00
BIC: COBADEFFXXX

Kontakt

Renate Zindler

ist Stiftungsmanagerin und Leiterin des DSZ-Regionalbüros Hamburg.

T 040 806099-582
F 0201 8401-255

E-Mail senden

DSZ-Regionalbüro Hamburg

Neuer Wall 9
20354 Hamburg