Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen

Newsletter

Jetzt abonnieren
Alt text

Wasser-Monitoring-Preis geht an ein junges Forschungsduo von der Justus-Liebig-Universität Gießen

14.06.2021

Dr. Suzanne Jacobs und Dr. Björn Weeser werden online im Rahmen der Water Research Horizon Conference am 15. Juni 2021 ausgezeichnet – der Förderpreis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Die Dr. Erich Ritter-Stiftung im Stifterverband und die Water Science Alliance zeichnen Dr. Suzanne Jacobs und Dr. Björn Weeser vom Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Wasser-Monitoring-Preis 2020 aus. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro verbunden. Das Forschungstandem erhält den Preis für ihre herausragenden Leistungen und die Entwicklung neuer praxisnaher Monitoringkonzepte für den globalen Süden, insbesondere für die Durchführung ihres Projekts "Citizen Science Monitoring in der Hydrologie".

Die Preisverleihung findet online am 15. Juni 2021 von 14:15 Uhr bis 14:45 Uhr im Rahmen der 11. Water Research Horizon Conference statt.

Fotos: privat
Dr. Suzanne Jacobs und Dr. Björn Weeser

 
Dr. Suzanne Jacobs (*1990) hat in den Niederlanden, Deutschland und Großbritannien Environmental Sciences und Sustainable Forest and Nature Management studiert und vor drei Jahren promoviert.
Dr. Björn Weeser (*1990) hat in Bingen und Gießen Umweltschutz sowie Umwelt- und Ressourcenmanagement studiert und im Jahr 2021 promoviert.

Um in den Ländern des globalen Südens Strategien zum nachhaltigen Umgang mit der Ressource Wasser zu ermöglichen, sind praxisnahe Monitoring-Konzepte unabdingbar. Die Arbeiten von Suzanne Jacobs und Björn Weeser zielen darauf ab, in den betroffenen Regionen Modellvorhersagen in Gebieten mit Wasserproblematik zu ermöglichen.

Die von ihnen geplanten Projekte sind innovativ und von großer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. Mit der Auszeichnung würdigt die Jury insbesondere den transdisziplinären Citizen-Science-Ansatz des Forschungsduos, der das Einbeziehen der betroffenen Bürgerinnen und Bürger vor Ort vorsieht. Die Beteiligung von Stakeholdern stellt eine effektive und kostengünstige Möglichkeit zum quantitativen Monitoring von Hydrosystemen dar, insbesondere in den Ländern des globalen Südens.

Mit dem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro soll das von dem jungen Forschungstandem entwickelte Messsystem konsolidiert, verbessert und insbesondere um das Kriterium "Wasserqualität" erweitert werden. Das Messnetzwerk wurde bereits erfolgreich installiert. Das geplante Forschungsvorhaben ist eine Weiterentwicklung dieses Netzwerks, zum Beispiel zur Messung von Trübungen oder Mikroplastikanteilen im Wasser. 

Der Wasser-Monitoring-Preis würdigt mit Suzanne Jacobs und Björn Weeser eine exzellente junge Wissenschaftlerin und einen exzellenten jungen Wissenschaftler und Brückenbauer zwischen Forschung und Praxis, die konsequent einen transdisziplinären Ansatz verfolgen. Ihre Arbeiten sind innovativ, beeindruckend und von hoher gesellschaftlicher Relevanz. Von der von ihnen konzipierten Weiterentwicklung erwartet die Jury einen relevanten Beitrag für die Etablierung und nachhaltige Weiternutzung des Messnetzwerks.

Die Preisverleihung findet online am 15. Juni 2021 von 14:15 Uhr bis 14:45 Uhr im Rahmen der 11. Water Research Horizon Conference statt, die von der Water Science Alliance durchgeführt wird. PressevertreterInnen sowie Interessierte können nach vorheriger Anmeldung an der Konferenz teilnehmen. Die Water Science Alliance ist eine Initiative zur Stärkung bzw. besseren Positionierung und Sichtbarkeit der Wasserforschung in Deutschland und im internationalen Kontext, in deren Fokus die Synergiebildung zwischen den Kompetenzträgern und die Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen.
Online-Anmeldung zur Water Research Horizon Conference

Der Wasser-Monitoring-Preis
Wasser ist die Grundlage allen Lebens und gilt – auch vor dem Hintergrund der zukünftig weiterhin wachsenden Weltbevölkerung – als wichtigster Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Um einen Beitrag zur Bewältigung jener Herausforderungen zu leisten, die sich im Hinblick auf die Wasserversorgung der Zukunft ergeben, vergibt die Dr. Erich Ritter-Stiftung gemeinsam mit der Water Science Alliance im Dreijahresturnus den Wasser-Monitoring-Preis. Die Auszeichnung ist ein Early-Career-Preis und zeichnet Nachwuchs-Forscherpersönlichkeiten aus, die neue bzw. ergänzende Monitoringkonzepte sowie innovative Feldmessmethoden im Bereich der Wasserforschung entwickeln. Die Dotation des Preises in Höhe von 50.000 Euro soll dazu dienen, die Forschungsmöglichkeiten zu erweitern und Freiräume für neue Forschungsinitiativen zu schaffen. Die Verleihung des Wasser-Monitoring-Preises 2020 hätte im vergangenen Jahr stattfinden sollen, wurde aber Corona-bedingt auf dieses Jahr verschoben.

Die Dr. Erich Ritter-Stiftung 
Die Stiftung wurde 1971 durch testamentarische Verfügung des Kaufmanns und Feinoptikers Dr. Erich Helmut Gottfried Ritter errichtet. Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie von Bildung und Erziehung. Die Stiftung soll begabte junge Menschen, die erfolgreiche wissenschaftliche Arbeit im Rahmen naturwissenschaftlicher und technischer Forschung erwarten lassen, fördern. Erstmalig vergab die Stiftung den Wasser-Monitoring-Preis im Jahre 2016.

Kontakt

Nadine Seiwert

ist Kommunikationsmanagerin im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-123

E-Mail senden