Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen
Alt text

Neues Institut stärkt die Forschung zur Gestaltung gesunder, nachhaltiger Städte

05.05.2020

Die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen gründet am Universitätsklinikum Essen das Institut für Urban Public Health (InUPH). Zukünftig wird hier systematisch und kooperativ erforscht, welchen Einfluss das städtische Umfeld auf die Gesundheit der Menschen hat und wie es optimal gestaltet werden kann.

Die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung im Stifterverband fördert die Institutsgründung mit 750.000 Euro über fünf Jahre.

Über den Einfluss städtischen Lebens auf die Gesundheit der Bewohner besteht kein Zweifel. Gleichwohl sind viele Fragen offen. So wäre beispielsweise zu klären, welche Rolle ein breites Kultur- und Sportangebot, eine große Lebensmittelauswahl sowie öffentliche soziale Anknüpfungspunkte für Gesundheit und Wohlbefinden der Stadtbewohner spielen. Viele Erkenntnisse werden zudem in der Stadtplanung und -entwicklung nur zögerlich umgesetzt. Hier wird Prof. Dr. rer. nat. Susanne Moebus, Leiterin des neu gegründeten InUPH, mit ihrem Team ansetzen. "In diesem Forschungsfeld gibt es großen Handlungsbedarf", sagt die Epidemiologin und Biologin.

Die geografische Lage des neuen Instituts bietet beste Voraussetzungen für das Forschungsfeld. Die Metropolregion Ruhr zählt mit rund fünf Millionen Menschen zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Europas. Im Umkreis von 50 Kilometern um Essen leben 8,6 Millionen Menschen – ein Ballungsraum mit besten Bedingungen für Forschung und Lehre zur Gesundheit urban lebender Bürger. Struktur, Anbindung und Ausrichtung des Instituts sind deutschlandweit einmalig. Bislang gibt es nur wenig konzertierte Forschung zu den komplexen Zusammenhängen urbaner Systeme mit Urban Public Health.

Als Naturwissenschaftlerin wünscht sich Susanne Moebus eine Rückkehr der sogenannten sozialen Medizin, die bereits im 19. Jahrhundert für mehr Synergien zwischen Stadtplanung und öffentlicher Gesundheit stand. Das Problem seitdem: Die meisten Ärzte konzentrieren sich auf die Individualmedizin, Stadtplaner hingegen auf Infrastruktur und wirtschaftliche Interessen. Das Forschungsfeld "Urban Public Health" arbeitet an dieser Schnittstelle und schaut sich die Bevölkerung einer Stadt als Ganzes an: Was hält die Menschen gesund? Wie müsste ihr Lebensumfeld idealerweise organisiert sein? Wie sollten Städte (um-)gebaut werden?

Foto: FUNKE Foto Services/Kerstin Kokoska
Susanne Moebus, Leiterin des neu gegründeten Instituts für Urban Public Health

 
Die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung im Stifterverband unterstützt den Aufbau und die Etablierung des InUPH im Rahmen ihrer Förderinitiative "Stadt der Zukunft" mit 750.000 Euro. Seit mehr als zehn Jahren setzt sich die Stiftung mit dem Programm dafür ein, interdisziplinäre, praxisorientierte Ansätze zur gesunden, nachhaltigen Entwicklung urbaner Räume zu identifizieren und weiterzuentwickeln. "An sozialmedizinische wie auch an ökologische Traditionen anknüpfend, kann das neue Institut dazu beitragen, die Themen 'Gesundheit' und 'Nachhaltigkeit' in Städten und Regionen durch wissenschaftliche Arbeit nachdrücklich zu stärken", sagt Prof. Dr. med. Rainer Fehr, Mitglied im Programmbeirat der Berg-Stiftung. "Wenn das Institut systematisch und stark vernetzt arbeitet und wenn der Brückenschlag zwischen internationalem Engagement und kontinuierlicher (Mit-)Arbeit vor Ort gut gelingt, dürfte die Institutsgründung im späteren Rückblick als eine Sternstunde für nachhaltige Stadt- und Regionalgesundheit in Deutschland gelten."

Um die inter- und transdisziplinären Aufgaben erfolgreich zu bearbeiten, nimmt das neue Institut regionale und lokale Entwicklungen in den Fokus, etwa die gesundheitsförderliche Quartiersentwicklung, zum Beispiel in Emscher-Kommunen. Darüber hinaus wird es an internationalen Entwicklungen zur Gesundheit in Stadt und Region mitwirken und darauf abzielen, diese Erkenntnisse lokal nutzbar zu machen.

Um möglichst viele belastbare Daten auswerten und valide Empfehlungen abgeben zu können, werden neue Allianzen mit Vertretern aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft geschmiedet sowie bestehende ausgebaut. Neben nationalen Kooperationspartnern wie der Akademie für den Öffentlichen Gesundheitsdienst und dem Robert-Koch-Institut werde man auch mit internationalen Größen zusammenarbeiten, zum Beispiel dem Ecologic Institute und dem Rutgers Centre for Urban Environmental Sustainability. Als regionaler Dialogpartner spielt das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie mit dessen Profilschwerpunkt "Urbane Systeme" eine herausragende Rolle. Dort wird im Rahmen der bereits bewilligten Förderung deshalb eine Doktorandenstelle geschaffen.

Im Institutsfokus steht zudem die Ausbildung von Nachwuchsforschern, damit erlangte Erkenntnisse nachdrücklich verbreitet sowie neue Herausforderungen frühzeitig erkannt und bewältigt werden können. Das bisherige Zentrum für Urbane Epidemiologie am Universitätsklinikum Essen wird in das neue Institut überführt. Die entwickelten Kompetenzen und Kapazitäten sowie die dort von der Medizinischen Fakultät bereitgestellten finanziellen Mittel und bislang eingeworbene Drittmittel gehen darin auf.

 

Pressekontakt

Nadine Seiwert

ist Kommunikationsmanagerin im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-123
F 0201 8401-255

E-Mail senden