Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen
Alt text

Fritz und Hildegard Berg-Stiftung: Jetzt für das Förderprogramm "Stadt der Zukunft" bewerben

23.05.2019

Ab sofort nimmt die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung im Stifterverband Bewerbungen für ihr Förderprogramm "Stadt der Zukunft: Gesunde, nachhaltige Metropolen" entgegen. Mit ihrer 2011 erstmalig aufgelegten Initiative will die Stiftung interdisziplinäre, praxisorientierte Ansätze zur gesunden, nachhaltigen Entwicklung urbaner Räume identifizieren und stärken.

Das Antragsverfahren erfolgt zweistufig, Konzeptskizzen sind bis zum 20. Juli 2019 einzureichen.

Die urbane Transformation erfordert Strategien für die gesunde und ökologisch tragfähige Gestaltung von Metropolen. Obwohl die Ziele der Gesundheitsförderung mit denen des Umwelt-, Natur- bzw. Ressourcenschutzes häufig übereinstimmen, gibt es auch Felder mit divergierenden Interessen. Dies gilt insbesondere für das Zusammenspiel der unterschiedlichen UN-Nachhaltigkeitsziele mit wichtigen Transformationstrends wie zum Beispiel der Digitalisierung. Zudem sind in urbanen Räumen Umweltressourcen und Gesundheitschancen oft sehr ungleich verteilt. Integrierte Ansätze liegen erst vereinzelt vor. Vor diesem Hintergrund will die Fritz und Hildegard Berg-Stiftung einen Ideenwettbewerb anregen, dieser Herausforderung mit neuen Formaten zu begegnen und so den Dialog zwischen Gesundheitswissenschaften, Stadt- und Umweltforschung, Natur-, Technik- und Sozialwissenschaften sowie Akteuren aus der Praxis stärken.

Im Rahmen ihres Förderprogrammes unterstützt die Stiftung Initiativen von Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen im Verbund mit Akteuren aus der Zivilgesellschaft für einen Zeitraum von ein bis fünf Jahren. Antragsfähig sind sowohl strukturinnovative Formate, die mit bis zu 150.000 Euro pro Jahr ausgestattet werden können, wie zum Beispiel (Stiftungs-)Professur, Institutsgründung, Nachwuchsforschungskolleg, interdisziplinäre Studiengänge etc. als auch kleinere Formate, Aktionen und Forschungsideen, die geeignet sind, die Programmziele zu erreichen. Die Einzelförderung in dieser Förderlinie beträgt maximal 10.000 Euro pro Jahr.

 

Kontakt

Ansprechpartnerin bei Fragen zur Antragsberechtigung sowie zum Antrags- und Auswahlverfahren:

Doris Zirkler

ist Stiftungsmanagerin im Team "Wissenschaft und Umwelt" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-161
F 0201 8401-255

E-Mail senden