Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen

Newsletter

Jetzt abonnieren

Webinar: Unternehmen in Verantwortungseigentum, Stiftungen und Co.

03.05.2022 - Online

Eine Veranstaltung der IHK Würzburg-Schweinfurt gemeinsam mit dem Deutschen Stiftungszentrum im Rahmen der Zukunftswoche Mainfranken

Die Forderung, eine neue Rechtsform für "Unternehmen im Verantwortungseigentum" in Deutschland einzuführen, wie sie beispielsweise in Dänemark weit verbreitet ist, gibt es seit Jahren. Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung ist vereinbart, dass die Ampelparteien eine solche Rechtsform einführen wollen: Die "Gesellschaft mit gebundenem Vermögen". Diese soll sicherstellen, dass ein Unternehmen vor allem der Verwirklichung des Unternehmenszwecks und nicht dem Gewinnstreben der Anteilseigner dient.

Im Rahmen der Zukunftswoche Mainfranken greift die IHK Würzburg-Schweinfurt gemeinsam mit dem Deutschen Stiftungszentrum das Thema "Verantwortungseigentum" auf und stellt Möglichkeiten und Rechtsformen für Unternehmen vor, die das Gemeinwohl fördern und helfen, gemeinnützige Unternehmensziele zu verwirklichen. In einer Gesprächsrunde wird diskutiert, ob es dafür eine bestimme Rechtsform braucht und ob sich Gemeinwohl und Gewinnorientierung überhaupt ausschließen.

Benjamin Weber von den DSZ Rechtsanwälten gibt in einem Impulsvortrag einen Überblick über die neue Rechtsform, insbesondere in Abgrenzung zu Unternehmensstiftungen und gemeinnützigen GmbHs (gGmbH). Er zeigt auf, für welche Zwecke, sich die jeweiligen Rechtsformen eignen und welchen Mehrwert sie für gemeinnützige Zwecke haben.

In einer anschließenden Podiumsrunde erzählen Vertreter einer mainfränkischen Stiftung und einer gemeinnützigen GmbH, warum sie ihre jeweiligen Rechtformen gewählt haben und welche gemeinnützigen Zwecke sie damit erreichen möchten. Der renommierte CSR-Experte Professor René Schmidpeter bringt betriebswirtschaftliche Aspekte in die Gesprächsrunde ein und erläutert, wie Unternehmen Gewinnstreben und Gemeinwohl vereinbaren können.

3. Mai 2022
16:00 bis 18:00 Uhr

Online (via MS Teams)

Zur Anmeldung

Die Teilnehmer der Gesprächsrunde sind:

  • Peter Bales, Institut für Ozean Plastik Recycling gGmbH (IFOPR): Der mainfränkische Unternehmer hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem Institut für Ozean Plastik Recycling einen Silicon Harbor zu schaffen und die Weltmeere vom Plastik zu befreien.
  • Professor Dr. René Schmidpeter ist Professor für Nachhaltiges Management an der IU – International University in München. Er ist ein international bekannter Autor und CSR-Experte und Herausgeber der CSR-Managementreihe des Springer-Verlags.
  • Jürgen Schmidt, memo Stiftung: Der mainfränkische Unternehmer und Stifter ist der Initiator der Zukunftswoche Mainfranken, will nachhaltigen Konsum massentauglich machen und in die Mitte der Gesellschaft tragen. Auch die von Schmidt mitbegründete memo AG hat das Thema nachhaltiges Wirtschaften von Beginn an in ihrer DNA verankert und ist ein Beispiel für nachhaltiges Unternehmertum.
  • RA Benjamin Weber, DSZ – Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Spezialist für Stiftungsrecht und Gemeinnützigkeitsrecht