Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen

Newsletter

Jetzt abonnieren
Alt text

Stuttgarter Zukunftsgespräch: Wie können wir gemeinsam Gesellschaft gestalten?

01.10.2021 - Stuttgart

Zum 1. Oktober, dem Tag der Stiftungen, haben das Deutsche Stiftungszentrum gemeinsam mit Stiftungszentrum Stuttgart, der Caritas Stiftung Stuttgart und der CaritasStiftung Lebenswerk Zukunft zum ersten Stuttgarter Zukunftsgespräch eingeladen. Unter dem Motto "Wie können wir gemeinsam Gesellschaft gestalten?" ging es dabei vor allem um die gesellschaftlichen Herausforderungen der kommenden 20 Jahre.

In den vergangenen 20 Jahren seit der Jahrtausendwende haben sich in fast allen Bereichen unseres Lebens teils tiefgreifende Veränderungen ereignet. Nimmt man die kommenden 20 bis 25 Jahre in den Blick und legt die Annahme einer noch schnelleren Veränderungsrate zugrunde, kommt man nicht umhin festzustellen, dass sich auch die zivilgesellschaftlichen Organisationen in einer völlig anderen Welt wiederfinden werden.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden unter anderem die Folgen der Digitalisierung und der wachsenden ökonomischen Ungleichheit sowie die Frage, wie sich das Verständnis und die Organisation der Arbeit zivilgesellschaftlicher Organisationen verändern, in den Blick genommen. Schließlich wurde auch die Zukunft von Engagement beleuchtet: Welche möglichen Rollen und Aufgaben kommen Stiftungen und anderen gemeinwohlorientierten Organisationen zu, welche gesellschaftliche Wirkung können sie möglicherweise überhaupt noch ausüben?

1. Oktober 2021
15:00 bis 17:00 Uhr

Haus der Katholischen Kirche
Königstraße 7
70173 Stuttgart

Kostenlose Teilnahme

Es diskutierten:

  • Peter Martin Thomas
    Keynote-Speaker
  • Carla Hustedt
    Stiftung Mercator
  • Gisela Erler
    Staatsrätin für Zivilgesellschaft und ehrenamtliches Engagement a.D.
  • Ruth Weckenmann
    Agentur für Arbeit

Die Gäste konnten im Rahmen eines Fishbowl-Podiums mitdiskutieren. Es erwarteten sie fachliche Impulse für ihre Arbeit, anregende Begegnungen und ein offener Informations- und Meinungsaustausch.