Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen
Alt text

Stiftungen im Wandel

12.02.2020 - Lübeck

Perspektiven im Stiftungssektor
Gesprächsrunde & Workshops

Geldanlage in der Niedrigzinsphase, Kooperation – oder lieber nicht? Haftungsrisiko – wenn ja, wo? Die Zusammenführung zweier Stiftungen – eine Möglichkeit zur Existenzsicherung? Themen, die nicht neu sind, die aber Stiftungen bewegen und beschäftigen.

Eine Veranstaltung der Possehl-Stiftung, der Universität zu Lübeck, der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit und des Stifterverbandes

12. Februar 2020, 16:00 bis 19:30 Uhr
Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit
Königstraße 5, 23552 Lübeck

Foto: Tim Jelonnek
Diskussionsrunde mit Michaela Wilske, Jasmin Gharsi-Krag, Annegret Röther und Titus Jochen Heldt (v.li.)
Foto: Tim Jelonnek
Markus Lemmens moderierte den Workshop "Stiftung goes Fundraising".
Foto: Tim Jelonnek
Markus Lemmens, Andreas Schiemenz, Dirk C. Schoch, Jasmin Gharsi-Krag und Steffen Skudelny (v.li.)
Foto: Tim Jelonnek
Rund 60 Gäste waren zur Veranstaltung in Lübeck erschienen.
Foto: Tim Jelonnek
Jasmin Gharsi-Krag (3.v.re.) im Workshop "Miteinander statt Nebeneinander – Chancen entwickeln durch Kooperation"
Foto: Tim Jelonnek
Steffen Skudelny (li.) von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz diskutierte über Kooperationen im gemeinnützigen Bereich.
Foto: Tim Jelonnek
Kooperationspartner und Mitwirkende der Veranstaltung

16:00 Uhr
Begrüßung
Angelika Richter, Direktorin der Gesellschaft zur Beförderung gemeinnütziger Tätigkeit
Univ. Prof. Dr. med. Gabriele Gillessen-Kaesbach, Präsidentin der Universität zu Lübeck
 

16:10 Uhr
Minisymposium: Haftungsrecht und Gemeinnützigkeit
Einem Stiftungsvorstand kann unter Umständen eine persönliche Inanspruchnahme durch die Stiftung drohen. Eine rechtsfähige Stiftung als Vorstand zu führen ist – je nach ihrer Größe – daher nicht weniger komplex, als ein Unternehmen zu leiten. Dass ein Vorstand "nur" den im Stiftungsgeschäft beschriebenen Auftrag wirkungsvoll und effizient zu erfüllen hat, klingt zunächst überschaubar. Mit der zunehmenden Professionalisierung des Stiftungswesens haben jedoch auch die Ansprüche der Finanz- und Aufsichtsbehörden sowie die Erwartungen der Öffentlichkeit erheblich zugenommen.

Gesprächsrunde mit:
Dr. Jasmin Gharsi-Krag, Rechtsanwältin im Bereich Recht, Steuern & Consulting des Deutschen Stiftungszentrums (DSZ), Leiterin des DSZ-Regionalbüros Hamburg
Titus Jochen Heldt, Fachanwalt für Steuerrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Vorstandsvorsitz der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung zu Lübeck
Annegret Röther, Partnerin, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Moderation: Michaela Wilske, LL. B., Stiftungsmanagerin DSA, Possehl-Stiftung
 

17:00 Uhr
Einführung
Dirk C. Schoch, Stiftungsmanager und Leiter des Sutor Stiftungskontors
 

17:10 Uhr
Parallele Workshops

1) Stiftung goes Fundraising
Eine Stiftung, die Fundraising auf- oder ausbauen möchte, muss zahlreiche Entscheidungen treffen: Zielsetzung, Förderprojekte, Zielgruppen, Fundraising-Instrumente, Rollenverteilung im Team. Unterschiedliche Herangehensweisen sind denkbar – doch welcher Weg verspricht am meisten Erfolg? Wie kann sichergestellt werden, dass sich erforderliche Investitionen bezahlt machen? Das Vorgehen sollte keine Bauchentscheidung sein. Hilfreich ist vielmehr eine systematische Potenzialanalyse der eigenen Organisation und ihres Fundraising-Umfelds.

Moderation:
Dr. Markus Lemmens, CEO & Shareholder, Lemmens Medien GmbH, Education-Research-Technology
Andreas Schiemenz, Partner, Schomerus-Beratung für gesellschaftliches Engagement
 

2) Neue Finanzierungsmodelle von mündelsicher bis Bitcoin
Die Diskussion rund um nachhaltige Geldanlagen wird nicht selten emotional und kontrovers geführt. Die einen weisen auf strategisch höhere Erträge von Aktien hin, die anderen verorten höhere taktische Risiken und artifizielle Einschränkungen für das Portfolio. Doch wie sehen die Investoren selbst das Thema? Welchen Herausforderungen sehen sich Stiftungen gegenüber? Welche regulatorischen und portfoliotechnischen Vorgaben gilt es zu meistern? Wie stellt sich die Ertragslage wirklich dar – und sollten Ertragsfragen überhaupt im Mittelpunkt der Planung stehen? Oder geht es bei Nachhaltigkeit vielmehr um die Erfüllung der Stiftungsmission?

Moderation:
Dirk C. Schoch, Stiftungsmanager und Leiter des Sutor Stiftungskontors
 

3) Miteinander statt Nebeneinander – Chancen entwickeln durch Kooperation
Gerade in einer Zeit wie der aktuellen Niedrigzinsphase und einer allgemeinen Finanznot gewinnt im Stiftungssektor die Bündelung von Kräften, Ideen und Ressourcen mit anderen Partnern an Bedeutung. Die Kooperation im gemeinnützigen Bereich wird daher immer stärker zum Gebot der Stunde. Was ist zu beachten? Was sind die Erfolgsfaktoren? Und wie finde ich den richtigen Kooperationspartner?

Moderation:
Dr. Jasmin Gharsi-Krag, Leiterin des DSZ-Regionalbüros Hamburg
Dr. Steffen Skudelny, Vorstand, Deutsche Stiftung Denkmalschutz
 

anschließend
Präsentation: Ausblick & Ausklang
Max Schön, Vorsitzender der Possehl-Stiftung
 

ca. 19:30 Uhr
Ende der Veranstaltung

 

PDF-Download