Hans Trappen Stiftung

Stiftung zur Förderung und Erziehung auf dem Gebiet der Wirtschaft

Die Hans Trappen Stiftung wurde im Jahre 2001 errichtet, nachdem der Stifter Hans Trappen aus Bad Honnef testamentarisch 1999 verfügt hatte, sein Vermögen in eine gemeinnützige nichtrechtsfähige Stiftung in der Verwaltung des Stifterverbandes einzubringen.

Aus dem Befund, dass wirtschaftliche Vorgänge, z. B. marktwirtschaftliche Mechanismen, industrielle Strukturen oder Wertpapierfunktionen, in der Bevölkerung nicht hinreichend bekannt sind und verstanden werden, entwickelte Hans Trappen die Vision, bereits im Schulbereich wirtschaftliche Themen anzusprechen und das Verständnis für die Mechanismen der sozialen Marktwirtschaft und des Wirtschaftslebens zu wecken und zu vertiefen.

Aufgabe der Stiftung ist es daher, "das Verständnis von Schülern und anderen Jugendlichen für wirtschaftliche Zusammenhänge ideologiefrei zu vermitteln und zu fördern, sowie das Bewusstsein für Wirtschaftsethik zu schärfen".

Auch wenn grundsätzlich alle jungen Menschen in diese Zielsetzung einbezogen sind, so galt das besondere Förderinteresse des Stifters dem Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef, an dem er sein Abitur abgelegt hat.


Hans Trappen

Hans Trappen entstammt einer Industriellenfamilie. Großvater und Vater haben maßgeblich beim Aufbau der Industrialisierung in Mitteleuropa im 19. Jahrhundert mitgewirkt.

Der Großvater Alfred Trappen arbeitete 60 Jahre für die Firma Kamp, einen Gusseisenbetrieb in Wetter/Ruhr, davon jahrzehntelang als Geschäftsführer. Er war zudem Aufsichtsratsmitglied namhafter Aktiengesellschaften des Ruhrgebietes. Der Vater Walter Trappen war erster Generaldirektor der Skoda-Werke in Pilsen und Mitbegründer einiger Aktiengesellschaften.

Hans Trappen wurde 1908 in Pilsen geboren und legte 1929 am Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef sein Abitur ab. Nach einer kaufmännischen Lehre avancierte er zum Repräsentanten der Stahlindustrie des Ruhrgebietes bei den Großreedereien in Norddeutschland. Nach dem Zweiten Weltkrieg vertrat er als Vertriebsbeauftragter stahl- und gusserzeugende Firmen wie Krupp, Thyssen, Mannesmann, Edelstahl Witten u.a.

Hans Trappen war verheiratet mit Frau Ursula Theophilé. Aus der Ehe sind keine Kinder hervorgegangen. Vielen Bad Honnefer Bürgern ist Hans Trappen als Gärtner bekannt gewesen. Die Pflege und Erhaltung seines Gartens im Gestaltungsbild des 19. Jahrhunderts war seine zweite große Leidenschaft.

Hans Trappen ist am 28. Februar 2001 verstorben.

Hans Trappen

Förderschwerpunkte

Um ihre Ziele zu erreichen, arbeitet die Stiftung eng mit dem Verein "Ökonomie im Unterricht e.V." zusammen: Die Stiftung stellt die Fördermittel zur Verfügung, der Verein leitet das operative Geschäft. In gemeinsamen Sitzungen beraten und entscheiden die Mitglieder des Stiftungskuratoriums und des Vereins über Projekte, die der Zielsetzung des Stifters entsprechen. Viele dieser Projekte werden am Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef umgesetzt.

Zu den wichtigsten Förderprojekten am "Sibi" gehören:
- Teilnahme am Wettbewerb "Business@School" in der Sekundarstufe II auf Schul-, Regional- und Bundesebene
- Erwerb des Zertifikats "Europäischer Wirtschaftsführerschein EBC*L"
- Teilnahme am Wettbewerb "Jugend testet" der Stiftung Warentest
- Wirtschaftsexkursionen und Betriebsbesichtigungen
- Veranstaltungen zu wirtschaftsethischen Fragen, z.B. Theateraufführungen
- Wirtschaftsseminare für Schülerinnen und Schüler
- Individuelle Berufs- und Studienberatungen durch das Thimm-Institut für Bildungs- und Karriereberatung
- Ausrichtung des Business Barbecue, einer Veranstaltung mit Schülern, Lehrern und Vertretern der regionalen Wirtschaft
- Kooperationen mit regionalen Unternehmen und Institutionen, z.B. mit der Stadtsparkasse Bad Honnef
- Auslandspraktika in Berck-sur-Mer, der Partnerstadt Bad Honnefs

Überschulisch engagieren sich Stiftung und Verein in folgenden Projekten, die sie zum Teil selbst initiiert haben:
- Ausrichtung der Sommerakademie, einer dreitägigen Lehrerfortbildung in Ökonomie
- Veröffentlichung der TrappenTexte, Themenheften mit Beiträgen zur Weiterentwicklung der Ökonomie im Unterricht
- Veröffentlichung von Lehrerhandreichungen und didaktisch aufgearbeiteten Schülermaterialien zu wirtschaftlichen Themen
- Beteiligung an regionalen und nationalen Tagungen, die sich mit ökonomischen Unterrichtskonzepten beschäftigen

Foto: Ökonomie im Unterricht e.V.
Prof. Dr. M. Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung und Abiturient des "Sibi", auf einer Veranstaltung der der Hans-Trappen-Stiftung in der Aula des Siebengebirgsgymnasiums am 9. Mai 2017
  • Stiftungsvermögen

    ca. 1,8 Mio. €

  • Fördervolumen

    ca. 20.000 €

Antragstellung

Die Stiftung hat einen festen Mittelempfänger, den Verein "Ökonomie im Unterricht e.V.". Förderanträge sind daher an diesen zu richten.

Spendenkonto

Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie der Stiftung eine Spende oder Zustiftung zukommen lassen möchten.

Kontakt

Klaus Kuli

ist Stiftungsmanager im Team "Wissenschaftsstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-160
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen