Borchert-Stiftung

Die Borchert-Stiftung wurde 2004 durch Dierk Borchert und seine Ehefrau Angelika Borchert zunächst als Treuhandstiftung in der Trägerschaft des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e. V. errichtet. Im Jahr 2020 wurde die Stiftung dann auf Wunsch des Stifters in die Rechtsfähigkeit mit Sitz in Frankfurt überführt.

Zweck der Stiftung ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur, Bildung sowie die Förderung sozialer und mildtätiger Zwecke, der Jugendhilfe und des Wohlfahrtswesens in Frankfurt am Main.

Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die Förderung

- des Städelschen Kunstinstituts über den Städelschen Museumsvereins e.V. in Frankfurt a. M.,
- der Arche Frankfurt,
- der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Landesverband Hessen,
- der Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen, um einen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Frankfurt a. M. zu leisten,
- des Vereins "Hilfe für krebskranke Kinder e.V." sowie
- des Projekts "Bunte Barke", einer Initiative der kreativWerkstatt - internationaler Treff für Alt und Jung, Frankfurt.

Radierung von Rembrandt: "Der schlafende Hund“ (um 1640)

Förderschwerpunkte

Dem Städelschen Museumsverein e.V. werden regelmäßig Mittel für die Anschaffung von Zeichnungen für die Graphische Sammlung des Städel Museums zur Verfügung gestellt. Damit wurden u.a. Zeichnungen von Rembrandt ("Der schlafende Hund"), Rudolf Schlichter ("Bürger"), Cornelius de Vos ("Kind"), Carl Grossberg ("Maschinenhalle") und Richard Oelze (Landschaftszeichnung ohne Titel) erworben. In 2021 wurde mit dieser Förderung ein Linolschnitt von Heinrich Hoerle ("Prothesenkopf") angeschafft.

Der ARCHE Frankfurt wurde in den Jahren bis 2019 der Bau eines Gebäudes für die Betreuung der Jugendlichen mitfinanziert. Zuletzt wurden das „Familien Camp 2020“ sowie die Anschaffung von 30 Laptops für die Kinder finanziert.

Für die Arbeit der Beratungsstelle Frankfurt der DMSG wurde in den letzten Jahren die Anschaffung verschiedener Fahrzeuge finanziert.

Die Frankfurter Bürgerstiftung im Holzhausenschlösschen leistet mit ihren Veranstaltungen einen wichtigen Beitrag zum kulturellen Leben der Stadt Frankfurt. Die Borchert-Stiftung finanziert hier vorrangig die Veranstaltungsreihe „Songs und Chansons“ seit ihrer Einführung im Jahr 2015.

Der Verein “Hilfe für krebskranke Kinder e.V.”, Frankfurt, erhielt zuletzt Unterstützung für die Anschaffung einer Elternküche für die Kinderkrebsstation des Universitätsklinikums Frankfurt.

Für das Kinderbetreuungsprojekt „Bunte Barke“ der kreativWerkstatt in Frankfurt finanziert die Borchert-Stiftung seit 2013 die Kosten der einzigen nicht ehrenamtlichen Teilzeit-Betreuerin.

Heinrich Hoerle: "Prothesenkopf" (um 1925)
  • Stiftungsvermögen

    ca. 2,5 Mio. €

  • Fördervolumen

    ca. 40.000 € jährlich

Antragstellung

Die Stiftung fördert nur die in der Satzung festgelegten Institutionen. Anträge werden daher nicht entgegengenommen.

Spendenkonto

Wir freuen uns über jede Unterstützung unserer Arbeit. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie der Stiftung eine Spende oder Zustiftung zukommen lassen möchten.

Kontakt

Meike Völzow

ist Stiftungsmanagerin im DSZ-Regionalbüro Hamburg.

T 040 806099-583

E-Mail senden

DSZ-Regionalbüro Hamburg

Colonnaden 68
20354 Hamburg