Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen

Newsletter

Jetzt abonnieren
Alt text

Viktoria Däschlein-Geßner erhält den Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis 2022

11.11.2022

Diesjährige Preisträgerin des mit 50.000 Euro dotierten Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis ist Viktoria Däschlein-Geßner, Professorin für Anorganische Chemie an der Ruhr-Universität Bochum. Die Auszeichnung wurde am 10. November 2022 im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin verliehen.

Foto: Ruhr-Universität Bochum/Tim Kramer
Viktoria Däschlein-Geßner

Der Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis würdigt die zukunftsweisende Forschung von Viktoria Däschlein-Geßner im Bereich der synthetischen und mechanistischen Anorganischen Chemie sowie der Katalyse. Viktoria H. Däschlein-Gessner ist seit 2016 Inhaberin des Lehrstuhls für Anorganische Chemie II an der Ruhr-Universität Bochum. Sie promovierte 2009 unter der Betreuung von Prof. C. Strohmann an der TU Dortmund und war Postdoc bei Prof. T. D. Tilley an der University of California in Berkeley (USA). Nach einem weiteren Postdoc-Aufenthalt bei Prof. H. Braunschweig an der Universität Würzburg startete sie ihre selbstständige Karriere und habilitierte sich im Jahr 2015. 2016 erhielt sie einen ERC Starting Grant der EU. Ihre Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der metallorganischen Chemie und Katalyse. Sie hat an der Entwicklung von carbanionischen und ylidischen Liganden zur Stabilisierung von reaktiven Hauptgruppenverbindungen und dem Design neuer Katalysatoren gearbeitet. Ihre Ergebnisse wurden in mehr als 100 Publikationen veröffentlicht und durch eine Reihe von nationalen und internationalen Auszeichnungen und Preisen gewürdigt.

Mit dem Klung-Wilhelmy-Wissenschafts-Preis werden junge Spitzenforscher ausgezeichnet. Die Ehrung wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin und der Dr.-Wilhelmy-Stiftung im jährlichen Wechsel an Physiker oder Chemiker vergeben. Der Preis wird unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bettina Stark-Watzinger, verliehen. Er zählt zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen für jüngere deutsche Chemiker und Physiker in Deutschland – nicht zuletzt auch deshalb, weil fünf der bisherigen Preisträger später den Nobelpreis und weitere Preisträger andere bedeutende nationale und internationale Auszeichnungen erhalten haben.