Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen

Newsletter

Jetzt abonnieren
Alt text

Bildung für junge Menschen mitgestalten

09.09.2022

Die Alfred und Cläre Pott-Stiftung erklärt, die Junior Uni Essen in den kommenden Jahren mit über 100.000 Euro unterstützen zu wollen. Anlässlich dieser Kooperation trafen sich am 7. September 2022 Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie Prof. Dr. Stefan Stolte, Stiftungsvorstand der Alfred und Cläre Pott-Stiftung, und die Geschäftsführung der Junior Uni im Essener Rathaus.

Junge Talente bilden auch in Zukunft die Basis für den Erfolg einer Stadt. Essen und das Ruhrgebiet als Metropolregion haben das Potenzial, hierfür die besten Startbedingungen zu bieten. Um die Talente zu entdecken, bestmöglich zu fördern und ihnen mehr Bildungschancen zu ermöglichen, wurde 2021 auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Kufen mit der Unterstützung zahlreicher Partnerinnen und Partner aus Wirtschaft und Gesellschaft die Junior Uni Essen gegründet. Die Alfred und Cläre Pott-Stiftung äußerte von Beginn an die Bereitschaft, die Arbeit der Junior Uni Essen zu unterstützen. Jetzt wurden die ersten Bildungsprojekte vorgestellt, die dank der Stiftung finanziert werden können.

"Unsere Junior Uni ist sehr erfolgreich gestartet. Schon im ersten Jahr haben wir von Semester zu Semester steigende Anmeldezahlen", sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Deshalb freue ich mich, dass die Alfred und Cläre Pott-Stiftung sich jetzt am Ausbau der Bildungsprojekte für junge Menschen beteiligt. Sie leistet durch die Finanzierung neuer Kursangebote für junge Talente einen entscheidenden Beitrag für die Zukunft der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen."

Foto: Claudia Anders, EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Oberbürgermeister Thomas Kufen (2.v.li.) mit Bodo Kalveram und Anna Frohn (Junior Uni Essen) sowie Prof. Dr. Stefan Stolte, Dr. Andreas Gronewald und Dr. Matthias Klein (Alfred und Cläre Pott-Stiftung) (v.li.)

 
Die Alfred und Cläre Pott-Stiftung fördert Wissenschaft und Bildung sowie Kultur und mehrere soziale Projekte in Essen. Sie leistet seit mehr als einem halben Jahrhundert einen relevanten Beitrag zum Gemeinwohl insbesondere im Ruhrgebiet. Prof. Dr. Stefan Stolte, Stiftungsvorstand und Mitglied der Geschäftsleitung des Deutschen Stiftungszentrum, sagt: "Es stärkt Kinder und junge Menschen, wenn sie ihre Umwelt und Umgebung nicht nur selbständig erkunden, sondern aktiv mitgestalten dürfen. Deshalb unterstützen wir die Junior Uni Essen und ihre Bildungsprojekte."

Anna Frohn, Geschäftsführerin der Junior Uni Essen, ergänzt: "Wir sind davon überzeugt, dass jedes Kind über kreative Potenziale, eine angeborene Neugier und Entdeckergeist verfügt. Wir danken der Alfred und Cläre Pott-Stiftung für ihr starkes Engagement und die wertvolle Unterstützung. Die Partnerschaft hilft uns maßgeblich dabei, junge Menschen und Nachwuchstalente für die Zukunft zu stärken."

Die Junior Uni Essen ist ein außerschulisches Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 20 Jahren – unabhängig von der Bildungsherkunft. In Kursen, die über das ganze Jahr verteilt angeboten werden, können die Kinder und Jugendlichen an der Junior Uni Essen in unterschiedlichsten Themenwelten experimentieren und forschen. Dabei dürfen die jungen Studis ihren Spieltrieb und ihre Neugier ausleben. Ihre Phantasie und ihre Vorstellungskraft sollen angekurbelt werden – passend zum Motto der Junior Uni: "Sei so neugierig, wie du willst!" Die Junior Uni Essen hat ihren Hauptcampus im Essener Norden auf dem Gelände der Zeche Carl. Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH sind die Stadt Essen und die EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH.

Die Alfred und Cläre Pott-Stiftung ist eine Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Bildung, Kultur und sozialer Zwecke. Sie ist benannt nach dem Gründungsvorstand der Ruhrgas AG, Dr. Alfred Pott (1882-1951) und seiner 1962 verstorbenen Ehefrau Cläre Pott, geb. Mommer. Gemeinsam mit Albert Vögeler hatte Alfred Pott 1926 die Gründung der Aktiengesellschaft für Kohleverwertung initiiert, aus der 1928 die Ruhrgas Aktiengesellschaft hervorging. Cläre Pott hat testamentarisch verfügt, das gemeinsame Vermögen in eine Stiftung mit dem Namen Alfred und Cläre Pott-Stiftung einzubringen. Die Stiftung ist seitdem zuverlässiger Partner wichtiger Kultur- und Bildungseinrichtungen sowie mehrerer sozialer Projekte mit einem regionalen Schwerpunkt in Essen.