Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen
Alt text

Wasser-Ressourcenpreis der Rüdiger Kurt Bode-Stiftung geht an Prof. Dr. Klaus Kümmerer

15.06.2015

Die Rüdiger Kurt Bode-Stiftung vergibt den mit 100.000 Euro dotierten Wasser-Ressourcenpreis an Prof. Dr. Klaus Kümmerer, Leuphana Universität Lüneburg, für seine Arbeiten zur Entwicklung innovativer Strategien und Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der globalen Wasserressourcen.

Das Kuratorium der Stiftung wählte Kümmerer auf Empfehlung seiner beratenden Jury (Prof. i.R. Dr. Siegmar Breckle, Universität Bielefeld, Abteilung Ökologie; Prof. Dr. Peter Krebs, TU Dresden, Direktor des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft und Vorsitzender der Water Science Alliance; Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie) aus zahlreichen Bewerbungen aus.

Der Preis
Der Konkurrenzkampf um die immer knapper werdende Ressource Wasser wird die globale Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten prägen. Die Hauptgründe sind Bevölkerungswachstum, Klimawandel und nicht nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen. Bereits heute lebt etwa ein Drittel der Weltbevölkerung unter Bedingungen, die durch mittleren bis starken Wassermangel gekennzeichnet sind. Mit ihrem Preis zeichnet die Bode-Stiftung Forscherpersönlichkeiten aus, die herausragende Strategien und Konzepte für eine nachhaltige Nutzung der globalen Wasserressourcen entwickeln. Mit einer Dotation von 100.000 Euro gehört der Wasser-Ressourcenpreis zu den großen deutschen Stiftungspreisen. Der Preis wird am 17. Juni 2015 im Rahmen der 6. Water Research Horizon Conference in Berlin verliehen.

Der Preisträger
Prof. Dr. Klaus Kümmerer (geboren 1959) ist seit 2010 Professor für Nachhaltige Chemie und Stoffliche Ressourcen an der Leuphana Universität Lüneburg. Er studierte Chemie in Würzburg und Tübingen, wo er auch promovierte. Nach einer Tätigkeit am Öko-Institut in Freiburg wechselte er an die dortige Universität, wo er sich habilitierte. Er war als Visiting Professor an der Case Western Reserve University (Cleveland, OH, USA). Am Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Freiburg leitete er als Professor für Umwelthygiene und Umweltchemie die Sektion für Angewandte Umweltforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind Nachhaltige Chemie, Stoffliche Ressourcen und Spurenstoffe in der aquatischen Umwelt. Er unterhält eine Vielzahl internationaler Kooperationen, ist Mitglied diverser nationaler und internationaler Kommissionen und Gremien, Founding Editor der Zeitschrift Sustainable Chemistry and Pharmacy sowie Mitherausgeber weiterer internationaler wissenschaftlicher Zeitschriften.

Mit der Preisvergabe an Klaus Kümmerer würdigt die Stiftung die konsequente Umsetzung seines interdisziplinären und lösungsorientierten Ansatzes. Seine Arbeiten zur Abbaubarkeit von Arzneistoffen in der aquatischen Umwelt sind wegweisend. Das von ihm entwickelte Konzept "Benign by design" erlaubt, in einer frühen Phase der Chemikalien- und Arzneistoffentwicklung die Abbaubarkeit miteinzuplanen, um entstehende Probleme nicht allein mit rein technischen End-of-Pipe-Technologien zu lösen. In herausragender Weise gelingt es Kümmerer, Praxis und Forschung zu verknüpfen. Hohe Akzeptanz genießt er sowohl in der Scientific Community als auch bei Praxispartnern in der Industrie.

Der Preisträger
Die Preisverleihung findet am 17. Juni 2015 (18.30 bis 19.30 Uhr) im Rahmen der 6. Water Research Horizon Conference im Botanischen Garten und Museum Berlin statt, die von der Water Science Alliance (WSA) durchgeführt wird. Die WSA ist eine Plattform zur Stärkung der interdisziplinären Wasserforschung in Deutschland, in deren Fokus die Synergiebildung zwischen deren Kompetenzträgern, die Entwicklung innovativer Forschungsideen und die Förderung junger Wissenschaftler stehen.

Die Stiftung
Die Rüdiger Kurt Bode-Stiftung im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft wurde 2009 vom Hamburger Pharmazeuten und Unternehmer Rüdiger Bode zur Förderung der interdisziplinären Forschung auf dem Gebiet der Lebens- und Naturwissenschaften errichtet. Schwerpunkt des im Jahr 2009 aufgelegten Stiftungsprogramms ist die Vergabe des Wasser-Ressourcenpreises, der alle drei Jahre vergeben wird – erstmalig im Jahr 2012 an Frau Professor Claudia Pahl-Wostl.

 

Pressekontakt

Anke Meis

ist Leiterin des Bereiches "Kommunikation & Marketing" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-204
F 0201 8401-255

E-Mail senden