Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen

Newsletter

Jetzt abonnieren
Alt text

Deutscher Engagementpreis 2022 verliehen

Der Preis der Preise für freiwilliges Engagement geht an sieben Preisträgerinnen und Preisträger aus Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen.

Am 1. Dezember 2022 wurde im Deutschen Theater Berlin der Deutsche Engagementpreis 2022 verliehen. Mit der feierlichen Verleihung würdigt das Bündnis für Gemeinnützigkeit gemeinsam mit vielen Partnerinnen und Partnern vorbildliche Beispiele freiwilligen Engagements in Deutschland. Ausgezeichnet wurden die Vereine "Pinkstinks Germany" aus Hamburg und "Über den Tellerrand" aus Berlin sowie Paul Goldschmidt aus Heidelberg, die Kinderbürgermeisterinnen aus Thalheim/Erzgebirge und das Projekt "Africademics" aus Nürtingen in Baden-Württemberg.

Die Preisträgerinnen und Preisträger freuen sich über ein Preisgeld von 5.000 Euro. Eine Fachjury hatte sie ausgewählt. Den Publikumspreis konnte Marcel Wilhelm mit seinem Projekt "Krebs kennt keine Kilometer" (Egelsbach/Frankfurt am Main) für sich entscheiden. Er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Außerdem hatte die Jury entschieden, das Nachbarschaftsnetzwerk Wäller Helfen aus Oberroßbach in Rheinland-Pfalz mit einem Sonderpreis auszuzeichnen, um herausragendes Engagement in krisenhaften Situationen hervorzuheben. "Millionen von Menschen setzen sich jeden Tag für andere ein und schaffen so eine Win-Win-Situation für alle. An diesem Abend möchten wir sie würdigen und feiern – ebenso wie das gesamte freiwillige Engagement in unserem Land. Wir bedanken uns bei allen, die sich mit großem Einsatz für gelebte Solidarität und Mitmenschlichkeit einsetzen", betonte Christian Kipper, Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie.

Folgende Persönlichkeiten würdigten die Preisträgerinnen und Preisträger:

  • Lisa Paus, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • Sebastian Krumbiegel, Sänger und Musiker
  • Marina Weisband, Psychologin und Beteiligungspädagogin
  • Dr. Richard Lutz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG und Beiratsvorsitzender der Deutsche Bahn Stiftung
  • Mirko Drotschmann, Journalist, Youtuber und Webvideo-Produzent
  • Maïmouna Ouattara, Promotorin zur Stärkung der migrantischen Zivilgesellschaft in Berlin
  • Regina Terzic und Jan Spekker, Deutsche Fernsehlotterie gGmbH

Die Moderation übernahm Aline Abboud, Journalistin und Fernsehmoderatorin. Ein künstlerisches Programm begleitete die Festveranstaltung.

 

Der Deutsche Engagementpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für bürgerschaftliches Engagement in unserem Land. Er begeistert für Engagement, macht es sichtbar und stärkt die Wertschätzung. Als Preis der Preise verbindet er die Wettbewerbe, die zu freiwilligem Engagement ermutigen. Den etwa 650 Engagement-Wettbewerben aus ganz Deutschland bietet er Beratung und Austausch. Diese Engagement-Wettbewerbe können jährlich ihre Erstplatzierten für den Deutschen Engagementpreis vorschlagen.

2022 wurden 463 engagierte Personen und Initiativen nominiert. Bei der Abstimmung über den Publikumspreis wurden insgesamt 127.602 Stimmen abgegeben.

Initiator und Träger des Deutschen Engagementpreises ist seit 2009 das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss von großen Dachverbänden und unabhängigen Organisationen sowie Expertinnen und Experten des gemeinnützigen Sektors. Der Stifterverband mit seinem Deutschen Stiftungszentrum ist Mitglied im Bündnis für Gemeinnützigkeit. Förderpartner sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

Pressekontakt

Markus Winkler
Pressereferent
Deutscher Engagementpreis
c/o Bundesverband Deutscher Stiftungen
T 030 897947-64
E-Mail senden