Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen
Alt text

Stifterdialog 2013

06.11.2013 - 07.11.2013 - Hamburg

Eine Bildung für alle?

Bildung und Ausbildung sind die Investitionen schlechthin in unser aller Zukunft. Bildung ist nicht nur für den Einzelnen wertvoll, sie trägt auch maßgeblich zu einer leistungs- und zukunftsfähigen Gesellschaft bei. Daher gehört Bildung zu Recht zu den häufigsten Stiftungszwecken – Stifterinnen und Stifter übernehmen mit ihrem Engagement für Bildung Verantwortung für die kommenden Generationen und ermöglichen ihnen gesellschaftliche Teilhabe. Stiftungen setzen sich für Bildung ein, weil sie wissen, dass sich vieles am (vor)schulischen und universitären Werdegang in der "Bildungsrepublik Deutschland" besser machen lässt.

Wie genau Lehren und Lernen überhaupt funktionieren, mit welchen pädagogischen Konzepten man Wirkung erzielen und wie Bildungsgerechtigkeit die Bildungsarmut ersetzen kann, waren Themen des 6. Stifterdialogs. Der Veranstaltungsort war keine zufällige Wahl: Hamburg ist mit 1.266 Stiftungen unangefochtene Stiftungshauptstadt der Bundesrepublik.

Das DSZ ist in Hamburg mit einem Regionalbüro vertreten. Eingeladen waren Stifterinnen und Stifter, deren Stiftung durch das DSZ – Deutsches Stiftungszentrum und DSZ-MAECENATA betreut werden, und Personen, die sich mit konkreten Stiftungsabsichten tragen.

Vorabendprogramm

6. November 2013
Hamburger Kunsthalle, Gründungsbau
Eingang zum Makat-Saal, Liebermann-Saal

18.00 Uhr
Eintreffen der Gäste
Begrüßung

18.30 Uhr
Vortrag: Hamburger Kunsthalle – Die Kunst zu stiften
Prof. Dr. Hubertus Gaßner, Direktor der Hamburger Kunsthalle
Dr. Jürgen Blankenburg, Monika und Jürgen Blankenburg-Stiftung

19.15 Uhr
Privatkonzert mit Preisträgern des Tonali Grand Prix Hamburg
Verena Metzger (Klavier), Philipp Wollheim (Violine) und Raphael Paratore (Violoncello) spielen Dvorák, Haydn und Pianola

20.00 Uhr
Abendessen
anschließend Wandel durch die Liebermannsammlung

Programm Stifterdialog

7. November 2013
Hamburger Kunsthalle, Gründungsbau
Eingang Hubertus-Wald-Forum
 

9.30 Uhr
Eintreffen der Gäste
 

10.00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Film: Changing Education Paradigms by Sir Kenneth Robinson
 

10.30 Uhr
Vom Wissen zum Können
Weshalb man das, worauf es im Leben ankommt, nicht unterrichten kann
Prof. Dr. Gerald Hüther, Professor für Neurobiologie, Neurobiologische Präventionsforschung an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen
 

11.00 Uhr
Gute Schulen – starke Kinder
Angelika Knies, Leiterin der Anne-Frank-Schule, Bargtheide, Träger des Deutschen Schulpreises 2013
 

11.30 Uhr
Kaffeepause
 

11.45 Uhr
Lernen …find ich gut
Wie wir bei Otto in der Ausbildung die Begeisterung für selbstgesteuertes Lernen wecken
Tina Barghusen, Referentin Ausbildung, Otto Gruppe Hamburg
 

12.15 Uhr
Die Zukunft der Hochschulen
Aufbruch zur neuen Freude an der Erkenntnis
Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Weidenfeld, Direktor des Centrums für angewandte Politikforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München
 

13.00 Uhr
Mittagspause
 

14.00 Uhr
Talent kennt keine Grenzen
Potenzialentwicklung in schulformübergreifenden Akademien
Birgit Lüke, Leiterin Kommunikation, Bildung & Begabung, Bonn
 

14.30 Uhr
Von Spielregeln und Spielzügen
Neue Prozesse für Bildungsprojekte an unseren Schulen und Hochschulen
Prof. Dr. Christoph Niehus, Geschäftsführer der Claussen-Simon-Stiftung, Hamburg
 

15.00 Uhr
Zukunft machen
Die Bildungsinitiative des Stifterverbandes
Dr. Mathias Winde, Programmleiter Hochschulpolitik und -organisation, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Berlin
 

15.30 Uhr
Zusammenfassung und Ausklang
Gelegenheit zum Dialog