Gosselk Stiftung

Die Gosselk Stiftung wurde am 13.12.2002 von den Geschwistern Detlef Gosselk, Karin Bischof, Antje Melzheimer und Heide Raschke als nichtrechtsfähige Stiftung in der Verwaltung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft errichtet. Auf Wunsch der Stifter ist die Stiftung mit der Anerkennung durch die Regierungsvertretung Lüneburg am 05.09.2005 in eine rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts übergegangen.

Die Gosselk Stiftung engagiert sich in den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Gesundheit sowie Umweltschutz. Sie stellt dazu finanzielle Mittel für die Förderung gemeinnütziger Projekte bereit – mit dem regionalen Schwerpunkt in der Region Nordost-Niedersachsen.

Getragen wird die Stiftung von der Familie Gosselk. Die vier Geschwister bilden den Stiftungsvorstand. Die Arbeit des Vorstands wird durch den Stiftungsrat begleitet.

Förderschwerpunkte

Das Anliegen der Gosselk-Stiftung ist es, Kindern bereits im Kindergartenalter zu vermitteln, wie wichtig eine gesunde und ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung ist. In den vergangenen Jahren konzentrierte sich die Förderung auf Projekte von Kitas und Grundschulen, in denen die Erziehung zu altersgemäßer Bewegung und zu gesunder Ernährung einen besonderen Stellenwert haben. Weitere Informationen zu den bisherigen Förderprojekten der Gosselk Stiftung finden Sie unten auf dieser Seite unter den "Downloads".

Die gesellschaftlichen Veränderungen haben die Stifter dazu bewegt, den Fokus der Stiftung zu erweitern. Aktuell fördert die Gosselk Stiftung Integrationsprojekte und Freizeitangebote für benachteiligte Kinder und Jugendliche. Unter anderem unterstützt sie den "Mitternachtssport in Bleckede". Der Schwerpunkt dieses Projekts liegt darin, Kontakt zu Flüchtlingen und Migranten aufzunehmen und diesen eine positive Freizeitgestaltung anzubieten und einen Beitrag zur Integration vor Ort zu leisten.

Ein weiteres Standbein ist die Zusammenarbeit mit dem Funkenhof. Dort haben Kinder bei dem Projekt "Wer und was wächst denn wo?" die Möglichkeit, in einem geschützten Raum und unter fachkundiger Anleitung spielerisch Erfahrungen mit heimischen Tieren und Pflanzen zu machen.

Die Umsetzung der Projekte erfolgt über den Projektpartner Alber-Schweitzer-Familienwerk e. V.

Kontakt

Jutta Rüdel

ist Stiftungsmanagerin und stellvertretende Leiterin des Teams "Unternehmensstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-163
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen