Gosselk Stiftung

Die Gosselk Stiftung wurde am 13.12.2002 von den Geschwistern Detlef Gosselk, Karin Bischof, Antje Melzheimer und Heide Raschke als nichtrechtsfähige Stiftung in der Verwaltung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft errichtet. Auf Wunsch der Stifter ist die Stiftung mit der Anerkennung durch die Regierungsvertretung Lüneburg am 05.09.2005 in eine rechtsfähige Stiftung des privaten Rechts übergegangen.

Die Gosselk Stiftung engagiert sich in den Bereichen Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Gesundheit sowie Umweltschutz. Sie stellt dazu finanzielle Mittel für die Förderung gemeinnütziger Projekte bereit – mit dem regionalen Schwerpunkt in der Region Nordost-Niedersachsen.

Getragen wird die Stiftung von der Familie Gosselk. Die vier Geschwister bilden den Stiftungsvorstand. Die Arbeit des Vorstands wird durch den Stiftungsrat begleitet.

Förderschwerpunkte

Das Anliegen der Gosselk-Stiftung ist es, Kindern ab dem Kindergartenalter zu vermitteln, wie wichtig eine gesunde und ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung ist.

Ein wichtiges Standbein ist die Förderung von Integrations- und Freizeitprojekten auf dem Funkenhof in Bleckede. Dort haben Kinder bei den Projekten "Integration und Erkundung von Heimat und 'Ernährungslieferanten‘" des Albert-Schweitzer-Familienwerk e. V. und "Mit Tieren und Pflanzen leben - früher - heute - zukünftig" des KICK Ostheide die Möglichkeit, in einem geschützten Raum und unter fachkundiger Anleitung spielerisch Erfahrungen mit heimischen Tieren und Pflanzen zu machen.

Zuletzt geriet auch das Thema digitale Bildung in den Fokus der Stiftungsarbeit. Unterstützt wurde das Projekt "Digitale Helden" an der Realschule Bleckede, im Rahmen dessen Schüler zu Experten zu Themen wie Passwortsicherheit, persönliche Daten im Netz und Umgang mit "Hate Speech" etc. ausgebildet werden. Die im Online-Kurs erworbenen Kenntnisse geben sie bei Besuchen in den Klassen an jüngere Schüler weiter und leisten so Aufklärungsarbeit zum verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet und seinen Gefahren.

Kontakt

Mareike Andresen

ist Stiftungsmanagerin im DSZ-Regionalbüro Hamburg.

T  040 806099-586

E-Mail senden

DSZ-Regionalbüro Hamburg

Colonnaden 68
20354 Hamburg