E.ON Stipendienfonds

Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen und der Nachwuchsförderung, insbesondere in Bezug auf Norwegen und Deutschland

Die Stiftung wurde 1983 von der Ruhrgas AG, Essen, als Stipendienfonds Ruhrgas errichtet. Im Zuge der Integration der Ruhrgas AG in den E.ON - Konzern wurde sie im Jahr 2004 in Stipendienfonds E.ON Ruhrgas umbenannt. Im März 2013 fasste der Vorstand des Stipendienfonds E.ON Ruhrgas mit Zustimmung der E.ON Ruhrgas AG und der E.ON SE vor dem Hintergrund der angestrebten Verschmelzung der E.ON Ruhrgas AG mit der E.ON Global Commodities den Beschluss, den Stiftungsnamen den veränderten Gegebenheiten anzupassen und die Stiftung in E.ON Stipendienfonds umzubenennen.

Förderschwerpunkte

Ziel des E.ON Stipendienfonds ist die Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen und der Nachwuchsförderung zwischen dem Königreich Norwegen und der Bundesrepublik Deutschland.

Diesem Zweck dient das neue interdisziplinäre Stipendienprogramm für Energiewissenschaften, welches die bisherigen Förderlinien für Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft unter erstmaligem Einbezug der Ingenieurwissenschaften thematisch fokussiert. Das neue Stipendienprogramm wird vom Stifterverband verwaltet und inhaltlich ausgestaltet.

Seit Programmbeginn im Jahr 1984 wurden mehr als 1400 Studierende, Graduierte, Doktoranden, Nachwuchswissenschaftler und Forscher in festen Hochschulpositionen durch Studien- und Forschungsaufenthalte gefördert. Mehr als 60 deutsche Hochschullehrer reisten zu Gastvorträgen in Norwegen. Viele wissenschaftliche Konferenzen, Workshops und Alumnitreffen der zuständigen Auswahlkommissionen in universitären und außeruniversitären Lehr- und Forschungseinrichtungen in Deutschland haben ein enges Netzwerk zwischen norwegischen und deutschen Wissenschaftlern auf den Gebieten der Wirtschafts-, Geschichts- und Rechtswissenschaften - im Rahmen der früheren Stipendienprogramme - entstehen lassen.

Die Programme werden von einem deutsch-norwegischen Beirat begleitet und regelmäßig evaluiert.

  • Stiftungsvermögen

    rund 1,5 Mio. €

  • Fördervolumen

    rund 600.000 €

Antragstellung

Das Programm des E.ON Stipendienfonds richtet sich an deutsche und norwegische Studierende, Doktoranden und junge Wissenschaftler, die sich in den Bereichen Wirtschafts-, Rechts-, Politik-, und Ingenieurwissenschaften mit Energiethemen beschäftigen.

Alle Informationen über das Bewerbungsverfahren sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Internetseite www.eon-stipendienfonds.de.
Den Link zur Homepage finden Sie auf der rechten Seite.


Ansprechpartner für alle Fragen zum Bewerbungsverfahren ist:

Karl-Philip Güntert
Programmreferent
E.ON Stipendienfonds
karl-philip.guentert@stifterverband.de
+49 201 8401 263

Kontakt

Karl-Philip Güntert

ist Stiftungsbetreuer im Team "Unternehmensstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-263
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen