DZ BANK-Stiftung

Förderung der Genossenschafts- und Bankwissenschaften

Der Strukturwandel in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten erfordert einen kontinuierlichen Wissenstransfer aus der Forschung in die Praxis sowie das Herantragen praktischer Fragestellungen an die Wissenschaft. Das entsprechende Engagement der DZ BANK wird im Bereich des Genossenschafts- und Bankwesens durch die DZ BANK Stiftung ergänzt, die sich insbesondere für die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung besonders begabter Nachwuchskräfte einsetzt.

Stiftungszweck

Die DZ BANK Stiftung fördert Bildung, Wissenschaft, Forschung und Lehre an Universitäten und Hochschulen sowie Forschungsprojekte und herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die einen direkten Bezug zum Genossenschafts- oder Bankwesen haben.

Vorstand

Entscheidungsgremium der Stiftung ist der Vorstand. Er setzt sich insbesondere aus Vertretern der Genossenschafts- und Bankwissenschaften sowie der Bankpraxis zusammen und beschließt im Einzelnen, auf welche Weise der Stiftungszweck zu verwirklichen ist.

Historie

Die DZ BANK Stiftung ist aus der schrittweisen Zusammenlegung von ursprünglich vier Stiftungen entstanden, deren älteste auf die Gründung eines Förderfonds für Genossenschaftswissenschaften im Jahr 1961 zurückgeht. Die Prof. Dr. Dr. h.c. Georg Draheim-Stiftung wurde im Jahr 1984 mit der Dr. h.c. Rudolf Hartmann-Stiftung zu einem Wissenschaftsfonds zusammengelegt. In der zweiten Entwicklungslinie erfolgte im Jahr 2000 die Fusion der Dr. h.c. Arnold-Kremer-Stiftung mit der GZB-Stiftung. Ende 2004 schloss sich der Wissenschaftsfonds mit der DZ BANK Stiftung zusammen.

Förderschwerpunkte

Genossenschaftswissenschaft

Mehr als die Hälfte der Förderleistungen der DZ BANK Stiftung der letzten 25 Jahre dienten der branchen- und länderübergreifenden Forschung und Lehre auf dem Gebiet des Genossenschaftswesens und ihres Austausches mit der Praxis. Dabei kommt den Beziehungen zu den genossenschaftswissenschaftlichen Instituten in Deutschland (www.agi-genoforschung.de) eine besondere Bedeutung zu.

Bankwissenschaft

Die DZ BANK Stiftung fördert die bankwissenschaftliche Forschung und Lehre insbesondere durch Stiftungslehrstühle. Seit 2002 hat die Stiftung Stiftungsprofessuren für bankwissenschaftliche Forschung an privaten und öffentlichen Universitäten - zuletzt an der Stiftungsuniversität Frankfurt am Main - errichtet, überwiegend in Zusammenarbeit mit dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft:


  • "House of Finance Stiftungsprofessur für Personal Finance gefördert durch die DZ BANK Stiftung" am House of Finance der Goethe-Universität in Frankfurt am Main

  • Stiftungsprofessur "Financial Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management


  • Stiftungsvermögen

    20 Mio. €

  • Fördervolumen

    rund 600.000 €

Antragstellung

Die Stiftung realisiert ihren Stiftungszweck insbesondere durch die oben genannten Stiftungslehrstühle, durch die Vergabe von Promotions- und Forschungsstipendien sowie durch Finanzmittel für Tagungen.

Anträge werden ausschließlich zur nächsten Vorstandssitzung entgegengenommen. Der Einreichungsschluss für die vollständig einzureichenden Anträge ist der 30. Juni 2017. Nach diesem Datum eingehende Anträge können nicht mehr entgegengenommen werden.

Weitere Förderbeispiele, Hinweise und Ansprechpartner entnehmen Sie bitte den Hinweisen für Antragsteller im Download-Bereich.





Kontakt

Andrea Locker

ist Stiftungsmanagerin und Leiterin des Teams "Unternehmensstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-251
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Pia Heubgen

ist Stiftungsmanagerin im Team "Unternehmensstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-115
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen