Deutsche Stiftung zur Erforschung von Krebskrankheiten (DeSEK)

Die Stiftung wurde im Frühjahr 2008 errichtet. Sie unterstützt die biomedizinische Grundlagenforschung im Bereich der Krebserkrankungen über das in Essen 1975 gegründete Institut für Zellbiologie (Tumorforschung). Innovative Forschungsansätzen und neuartige Verfahren werden dort sehr früh und eng mit klinisch tätigen Ärzten vernetzt (from workbench to bedside). Das IFZ war die erste Einrichtung dieses Fachgebiets an deutschen Universitätskliniken, im nationalen und internationalen Vergleich nimmt es eine herausragende Stellung ein. Das Institut hat besondere Anerkennung erlangt durch eine Vielzahl von Forschungsvorhaben, die in der scientific community sowie von hochrangigen Kommissionen, wie in Deutschland zum Beispiel vom Wissenschaftsrat und von der "Dichgans-Kommission", durchweg als exzellent bewertet wurden. Über 400 Veröffentlichungen in international anerkannten wissenschaftlichen Zeitschriften tun ihr übriges.

Förderschwerpunkte

In der ersten Förderphase werden vor allem Zusatzbedarfe von eng umrissenen Forschungsprojekten finanziert.

Antragstellung

Die Stftung ist operativ tätig, Anträge werden in der momentanen start-up Phase nicht entgegen genommen.

Kontakt

Harald Schaaf

ist Stiftungsmanager im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-154
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen