Daimler-Fonds

Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie Bildung und Erziehung

Die Daimler-Benz AG hat in den Jahren 1975 bis 1979 dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ein Sondervermögen mit der Maßgabe übereignet, damit einen Daimler-Benz-Fonds zu dotieren und dessen Erträge für die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie für die Förderung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses zu verwenden. Mit Wirkung vom 1. Januar 1988 wurde dieses Sondervermögen in eine nichtrechtsfähige Stiftung im Stifterverband unter der Bezeichnung Daimler-Benz-Fonds umgewandelt. Mit der Entstehung der DaimlerChrysler AG wurde der Stiftungsname in DaimlerChrysler-Fonds mit Wirkung vom 1. Januar 1999 beschlossen. Nach dem Ausscheiden der Chrysler LLG hat der Stiftungsvorstand mit Wirkung vom 22. Oktober 2007 die Namensänderung in Daimler-Fonds beschlossen.

Förderschwerpunkte

Der Daimler-Fonds erfüllt seine satzungsmäßigen Aufgaben aus den Erträgen seines Stiftungsvermögens und aus regelmäßigen Zuwendungen der Stifterin. Neben der Unterstützung des Schwerpunktprogramms des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft konzentriert sich die Stiftung derzeit auf drei Förderfelder:

1. Strukturprobleme in Forschung und Lehre
2. Ingenieurwissenschaften
3. Internationale wissenschaftliche Zusammenarbeit

In besondereren Fällen kann die Stiftung auch außerhalb dieser Förderfelder einzelne Programme entwickeln oder sich einzelnen Projekten zuwenden.

Im Rahmen des Schwerpunktes "Strukturprobleme in Forschung und Lehre" beteiligt sich der Stiftungsfonds nachhaltig an der Errichtung von Stiftungsprofessuren.

Dazu zählen u.a.:

- Juniorprofessur im Exzellenzcluster Simulation Technology (SimTech) der Universität Stuttgart (laufend)
- Karl-Feuerstein-Stiftungsprofessur zur Erforschung und Behandlung des Schmerzes an der Universität Heidelberg (2003 bis 2013)
- Stiftungsprofessur für Elektrifizierte Nutzfahrzeugantriebe an der Hochschule Esslingen (laufend)

Der Stiftungsfonds beteiligt sich zudem an den von breiten Kreisen der Wirtschaft getragenen Bemühungen, das Hochschulwesen in Deutschland zu modernisieren und zu internationalisieren. So zum Beispiel im Rahmen der Programminitiative "MINTernational", die in Kooperation mit dem Stifterverband sowie der Daimler und Benz-Stiftung seit 2013 erfolgreich läuft.

Darüber hinaus unterstützt der Daimler-Fonds u.a. auch

- die Vergabe des Deutschen Zukunftspreises -- Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation --, der seit 1997 jährlich vergeben wird und zu den wichtigsten Wissenschaftsauszeichnungen in Deutschland gehört.

- das American Institute for Contemporary German Studies an der Johns Hopkins University in Washington und die American Academy in Berlin

  • Stiftungsvermögen

    3,5 Mio. €

  • Fördervolumen

    ca. 1 Mio. €

Antragstellung

Die Stiftung versteht sich als operative Stiftung; d.h. sie agiert vornehmlich im Rahmen eines eigenen Schwerpunktprogramms und wirkt bei der Projektentwicklung und -durchführung gestaltend mit. Vor einer Antragstellung empfiehlt sich eine Kontaktaufnahme mit der Stiftung, um die Erfolgsaussichten eines Antrages zu klären.

Kontakt

Andrea Locker

ist Stiftungsmanagerin und Leiterin des Teams "Unternehmensstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-251
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Robert Salzmann

ist Stiftungsbetreuer im Team "Unternehmensstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-150
F 0201 84 01-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen