Baader-Stiftung für Arbeitsmedizin und Prävention

Stiftung zur Förderung der Arbeitsmedizin

Die Stiftung wurde am 28.03.1968 als nichtrechtsfähige Stiftung von Ilse Baader in Erfüllung des testamentarischen Vermächtnisses ihres Ehemanns Ernst W. Baader errichtet..

Förderschwerpunkte

Die Stiftung vergibt in Abstimmung mit der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V. in jährlichem Wechsel 5.000,-- Euro für den Baader-Preis und 10.000,-- Euro als Sachmittelzuwendung zur Anschubfinanzierung von Drittmittel-geförderten Forschungsprojekten. Der Baader-Preis wird für bedeutende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Arbeitsmedizin aus dem Inland und dem deutschsprachigen Ausland verliehen. Er kann geteilt werden. Die Sachmittelzuwendung soll deutschsprachigen wissenschaftlich aktiven Arbeitsmediziner/innen die Möglichkeit geben, wissenschaftliche Grundlagen für eine Forschungsförderung durch andere Mittelgeber zu gewinnen. Maßstab für eine Sachmittelzuwendung ist neben der wissenschaftlichen Qualität und Erfolgsaussicht des Vorhabens die Chance einer späteren Umsetzbarkeit der Ergebnisse in die Praxis.Außerdem finanziert die Stiftung regelmäßig die "Baader-Gedächtnisvorlesung" im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V.

  • Stiftungsvermögen

    ca. 200.000 €

  • Fördervolumen

    ca. 11.000 €

Antragstellung

Der Preis der Baader-Stiftung und die Sachmittelzuwendungen werden in Fachzeitschriften ausgeschrieben, Sie finden sie zudem im Downloadbereich unten; zwecks weiterer Informationen wenden Sie sich bitte an: Herrn Professor Dr. med. H. Drexler, Schillerstr. 25, 91054 Erlangen.

Kontakt

Doris Zirkler

ist Stiftungsmanagerin im Team "Wissenschaftsstiftungen" im Deutschen Stiftungszentrum.

T 0201 8401-161
F 0201 8401-255

E-Mail senden

Deutsches Stiftungszentrum

Barkhovenallee 1
45239 Essen