Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes Alle Seiten

Ein Tochterunternehmen des Stifterverbandes

Navigation schliessen
Alt text

Das DSZ stellt vor: EZ-Scout Dr. Katharina Franziska Braig

04.08.2017

Die Expertin für alle Themen rund um die Entwicklungszusammenarbeit berät Stiftungen und Philanthropen

Die Stiftungsexperten im DSZ haben Verstärkung erhalten: Seit Juli 2017 ist Dr. Katharina Franziska Braig als EZ-Scout im Deutschen Stiftungszentrum tätig und berät in dieser Funktion Stiftungen, die sich im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) engagieren wollen.

Katharina Franziska Braig

Katharina Franziska Braig ist eine von insgesamt vier EZ-Scouts, die als entwicklungspolitische Berater im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und in Kooperation mit Engagement Global in Stiftungsorganisationen aktiv sind. "Immer mehr Stiftungen wollen sich auch international engagieren – schließlich machen die Herausforderungen unserer Zeit auch nicht an Ländergrenzen Halt", sagt Katharina Franziska Braig. "Bedrohungen wie etwa der Klimawandel, Krieg und Terror oder Krankheiten und Naturkatastrophen erfordern ein weltgemeinschaftliches, solidarisches Handeln."

"Stiftungen sind eine wichtige Säule der Zivilgesellschaft – sie können wichtige Impulse im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit geben, da sie finanziell und politisch unabhängig sind und die Freiheit besitzen, auch mal unkonventionell zu denken und innovativ zu fördern."

In ihrer Funktion als EZ-Scout berät Katharina Franziska Braig Stiftungen und Philanthropen zu den Förder-, Finanzierungs- und Kooperationsangeboten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (unter anderem zu Instrumenten von BMZ, Engagement Global, der GIZ und der KfW Entwicklungsbank), vermittelt den Kontakt zu nationalen und internationalen Netzwerken und unterstützt bei der Entwicklung und Umsetzung konkreter Projektideen. So entsteht eine Zusammenarbeit von Stiftungen und Philanthropen, Bundesregierung sowie Entwicklungs- und Schwellenländern auf Augenhöhe.

Katharina Franziska Braig studierte Rechtswissenschaften, Europastudien und Politikwissenschaften in Straßburg und London und wurde im Öffentlichen Recht an den Universitäten Basel und Straßburg promoviert. Sie hat mehrere Lehraufträge an deutschen Hochschulen sowie an der Universität Straßburg und der panafrikanischen Hochschule in Algerien inne. Seit 2010 ist sie als vom Auswärtigen Amt an die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sekundierte Expertin tätig und war als Wahlbeobachterin unter anderem in Bosnien, Russland, Aserbaidschan, Kasachstan, Moldau, in der Mongolei sowie in der Ukraine, außerdem wirkte sie im Rahmen von einer EU-Mission in Guinea (Westafrika). Neben diesen persönlichen Erfahrungen im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit hat sie Einsichten in den Stiftungssektor durch juristische Tätigkeiten für kleinere Stiftungen in der Schweiz gewonnen.

"Ich freue mich auf meine Tätigkeit im Deutschen Stiftungszentrum und den Kontakt mit interessierten Stiftern und Stiftungen", so Katharina Franziska Braig. Wenn Sie Informationen oder eine fachliche Beratung im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit wünschen, wenden Sie sich gerne direkt an Katharina Franziska Braig – Sie erreichen sie telefonisch oder per E-Mail.

 

Kontakt zu Katharina Franziska Braig:

T 0201 8401-176
F 0201 8401-255
E-Mail senden

EZ-Scouts für Stiftungen

Um die Zusammenarbeit zwischen Stiftungen und der deutschen Entwicklungszusammenarbeit (EZ) zu fördern, sind seit Sommer 2017 deutschlandweit vier sogenannte EZ-Scouts an Institutionen des Stiftungs- und Philanthropiebereichs im Einsatz. Die EZ-Scouts sind als entwicklungspolitische Berater im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) tätig und werden über Engagement Global durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH an Stiftungsorganisationen entsendet.

Die EZ-Scouts sind Ansprechpartner für alle Themen rund um die Entwicklungszusammenarbeit. Sie unterstützen bei der Internationalisierung der Stiftungstätigkeiten, vermitteln den Kontakt zu nationalen und internationalen Netzwerken und beraten ihre jeweilige Gastinstitution und deren Partner zu den Tools der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Darüber hinaus unterstützen sie bei der Entwicklung und Umsetzung konkreter Projektideen. Im Rahmen ihrer Aufgaben kooperieren die EZ-Scouts auch eng mit Engagement Global, wo mit dem BMZ eine gemeinsame Servicestelle für Stiftungen und Philanthropen angesiedelt wurde, und der KfW Entwicklungsbank. Neben dem Deutschen Stiftungszentrum sind drei weitere EZ-Scouts bei dem Bundesverband Deutscher Stiftungen (Berlin), dem Haus des Stiftens (München) und bei Phineo (Berlin, voraussichtlich ab Oktober 2017) im Einsatz.